Zum Inhalt springen
Spätgotische Muttergottes mit Kind um 1480
sog. Tilly-Monstranz, gestiftet um 1507
 

Interessantes zur Pfarrei Breitenbrunn



Kommt man nach Breitenbrunn, fallen die Sankt Sebastianskirche (Bild rechts) am östlichen Ortsrand und die Pfarrkirche am Marktplatz mit ihrem mächtigen barocken Turm auf. Die Pfarrei zählt zu den Urpfarreien. Heute betreut der Pfarrer von Breitenbrunn neben den ca. 1800 Katholiken auch die kleine Pfarrei Gimpertshausen mit ca. 300 Katholiken. Alleine in Breitenbrunn sind 4 Kirchen zu finden. Darüber hinaus gehören 5 Filialkirchen zur Pfarrei (Buch – St. Thomas; Dürn – St. Georg; Eismannsdorf – Mariä Heimsuchung; Langenthonhausen – St. Stefan; und Premerzhofen – St. Alban).

Vieles hat die Pfarrei dem Geschlecht der Tilly´s zu verdanken. 1624 erhielt der bekannte Feldherr Johann Tserclaes Graf von Tilly vom Bayerischen Kurfürsten Maximilian I. die Herrschaft Breitenegg mit dem Markt Breitenbrunn geschenkt. Als großer Marienverehrer stiftete er 1625 die Rosenkranzbruderschaft, die alljährlich am 2. Sonntag im Oktober ihr Bruderschaftsfest feiert. Bis 1744 wirkten seine Nachfahren auch als Bauherren. Sie errichteten das jetzige Rathaus, erweiterten und bauten Kirchen neu – hier und in der Umgebung.

Die reich verzierte Pfarrkirche zeigt sich seit der letzten großen Innenrenovierung Anfang der 90er Jahre in ihrer barocken Pracht. Hervorzuheben sind das Hochaltarbild von Wolfgang Andreas Heindl, das die sieben Zufluchten darstellt und die spätgotische „Madonna mit der Traube und dem Jesuskind“ auf dem Hochaltar. Erwähnenswert sind die Grabtafeln der Wildensteiner, die von dem berühmten Bildhauer Loy Hering stammen.                                                                                                                                                                             

Einmal im Jahr steht die Wallfahrtskirche St. Sebastian im Mittelpunkt. In der Woche um den 20. Januar wird der heilige Pestpatron gefeiert. Jeden Tag pilgern die Gläubigen zum Gottesdienst auf den „Heiligen Hügel“. Früher bestand sogar eine Bruderschaft zum Heiligen Sebastian. Ein vergoldeter Pfeil, mit dem den Gläubigen gesegneter Wein gereicht wurde, ist noch im Kirchenschatz vorhanden. Votivtafeln und alte Kerzen zeugen von einer regen Wallfahrt in den letzten Jahrhunderten. Heute pilgern nur mehr die Beilngrieser jährlich am Pfingstmontag zum Hl. Sebastian.

Ein Kleinod in der Oberpfalz stellt die Friedhofskirche dar, die der Schmerzhaften Mutter Gottes geweiht ist. Das Besondere in dem Kirchlein auf dem Gottesacker stellen die Deckengemälde dar, die von der Rosenkranzbruderschaft, Breitenbrunner Bürgern und den Filialkirchen gestiftet wurden. Sie dokumentieren in einer sehr anschaulichen Art den „Arme Seelen – Glauben“.
Direkt hinter der Pfarrkirche findet man die frühere Friedhofskirche, die dem Heiligen Erzengel Michael geweiht ist. Der Raum unterhalb der Kirche diente früher als Karner, als Aufbewahrungsort der Totengebeine. Heute dient die Kirche hauptsächlich als Taufkapelle.

Eine umfangreichere Beschreibung der Kirchen findet man im reich bebilderten Kirchenführer der Pfarrei, der in der Pfarrkirche aufliegt und dort erworben werden kann.

 

Franz Kraus

 


Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Breitenbrunn

Samstag 19.00 Uhr (Sommerzeit), 18.00 Uhr (Winterzeit)
Sonntag 10.00 Uhr
Dienstag: Gottesdienste in den Filialen Buch, Dürn, Eismannsdorf, Langenthonhausen und Premerzhofen im wöchentlichen Wechsel 19.00 Uhr
Mittwoch: 19.00 Uhr Pfarrkirche Breitenbrunn
Freitag: 8.15 Uhr Pfarrkirche Breitenbrunn

Heilige Messen in der Expositur Hamberg

Donnerstag 19 Uhr (Sommerzeit), 18 Uhr (Winterzeit)
Samstag 19.00 Uhr (Sommerzeit), 18.00Uhr (Winterzeit) oder
Sonntag 8.30 Uhr oder 10.00 Uhr